Mühlenbach (Sieker)

Quelle: Osningstraße oberhalb der Selhausenstraße
Mündung: am Heeperholz in den Baderbach
Länge: 6,8 km (21 Brücken)
Nebenbäche: 3 namenlose
Bachsystem: Baderbach > Lutter II
Öffis: Bus 36 bis Sieker, Waldkrug (Tiroler Weg, Teiche Am Weiher) | Stadtbahn 2 bis Sieker (Meyer zu Sieker) | Stadtbahn 3 bis Lutherkirche (Siekerfriedhof) | Bus 369 bis Sieker, Am Wiehagen | Busse 21, 22 bis Westfalen-Kolleg | Bus 29 bis Stieglitzweg (Unterlauf)

Der Mühlenbach entspringt im Teutoburger Wald oberhalb von Sieker, und zwar an der Zufahrt zum Haus Osningstraße 250. Der nordwestlich abfließende Oberlauf bildet den Taleinschnitt, durch den die Osningstraße von Sieker in den Wald hochführt, und durchfließt die Stauteiche Am Weiher. Der Mittellauf fließt überwiegend in nördlicher Richtung ab zur Detmolder Straße, passiert den Hof Meyer zu Sieker und bildet am Siekerfriedhof schöne Mäander, ebenso im Grünzug Am Wiehagen westlich des Großmarkts. Der Unterlauf passiert das Westfalen-Kolleg und den Monte Scherbelino an der Brückenstraße, dann die Siedlung Schlangenstraße und mündet am Heeperholz in den Baderbach, kurz bevor dieser in die Lutter II mündet.

Oberlauf im Teutoburger Wald bei Sieker

Die Quelle befindet sich an der Nordflanke des Togdrangs im Teutoburger Wald, an der Zufahrt zum Haus Osningstraße 250, 145 m südwestlich der Einmündung Selhausenstraße in die Osningstraße. Der Mühlenbach fließt in nordwestlicher Richtung durch ein tief eingeschnittenes Kerbtal ab, durch das auch die Osningstraße von Sieker her über den Teutoburger Wald führt. Leider ist der Bach entlang der Straße über 700 m verrohrt oder durch einen Graben geführt. 100 m oberhalb der Einmündung Am Weiher unterquert er die Osningstraße und erreicht den oberen von zwei Stauteichen. Dort wachsen einige interessante Bäume, darunter die mutmaßlich größte Kaukasische Flügelnuss Bielefelds und urige Hainbuchen. Unterhalb folgt der Stauteich an der Straße Hanglehne, wo zwei Mammutbäume auffallen. Ein namenloser Nebenbach, der parallel zum Tiroler Weg herunterkommt, mündet von rechts ein.

Mittellauf in Sieker und Oststadt

Mühlenbach-Mäander am Siekerfriedhof (Korff 2016)
Brücke über den Mühlenbach am Siekerfriedhof (Korff 2016)
Esche am Mühlenbach, Höhe Siekerfriedhof (Korff 2016)

Der Mühlenbach fließt vom Stauweiher weiter nordwärts hinter den Häusern Osningstraße 93-105 entlang und ist dann über 300 m unter der Osningstraße verrohrt. Unterhalb der Straße Hellenkamp tritt er wieder zu Tage und fließt an einem Fußweg entlang über 500 m in nordöstlicher Richtung, unterquert den Windmühlenweg und ist dann über rd. 300 m wieder verrohrt. Unterhalb der Detmolder Straße (B 66), in Höhe von Haus 241a, tritt er über 250 m wieder zu Tage, weiter nordostwärts fließend. Unter dem Hof Meyer zu Sieker ist er wieder verrohrt, unterquert die Wismarer Straße, den Parkplatz des Real-Marktes und das Gebäude der Sparkasse. Nördlich der Stadtbahnlinie 3 tritt er am Siekerfriedhof wieder zu Tage und erreicht einen 500 m langen Abschnitt mit naturnahen Mäandern durch die Grünanlage östlich des Friedhofs. Unter der Oldentruper Straße ist er auf 300 m wieder verrohrt, erst stadtauswärts fließend, dann nach Norden in das Wäldchen Auf dem Kort abknickend. Im Wäldchen tritt er unter alten Eichen und Buchen mit natürlichen Steilufern zu Tage (Naturschutzgebiet „Auf dem Kort“), unterquert eine Güterbahnstrecke und tritt in den Grünzug Am Wiehagen ein. Dort befinden sich, hinter Feuchtwiesen und weitgehend verborgen im Erlen-Eschen-Gehölz parallel zur Güterbahn, naturnahe Mäander, die ebenfalls zum NSG „Auf dem Kort“ gehören. Der Bach unterquert verrohrt die Straße Am Wiehagen und die Lippische Bahnstrecke, biegt aus nordwestlicher in nordöstliche Richtung ab und hält sich, wieder offen, parallel zur Fasanenstraße. Er unterquert die Straße Am Hartlagerholz und den Kleiberweg, passiert das Westfalen-Kolleg und unterquert Lerchenstraße und Brückenstraße dort, wo sie zusammenlaufen.

Unterlauf in Oststadt und Heepen

Mühlenbach im Grünzug Schlangenstraße (Korff 2017)
Mühlenbach-Kolk im Grünzug Schlangenstraße (Korff 2017)
Baderbach nahe der Mühlenbachmündung im Heeperholz (Korff 2017)

Der Mühlenbach umfließt den „Monte Scherbelino“ an der Brückenstraße nördlich. Dieser inzwischen bewaldete Berg wurde 1948-53 aus den Trümmern zerbombter Häuser aufgeschüttet und erinnert an die Zerstörung großer Teile der Stadt am 30. September 1944. (Bericht von Joachim Wibbing, nw.de 29.7.2016.) Der Bach unterquert Amselstraße und Schlangenstraße, fließt durch den Grünzug an der Schlangenstraße in östlicher Richtung weiter und mündet am Nordende des Heeperholzes von links in den Baderbach, 150 m bevor dieser in die Lutter II mündet. Im Grünzug hat offenbar ein Hochwasser des Mühlenbachs einen Kolk, eine Ausbuchtung, ins Ufer gerissen, bei dessen Anblick den modernen Mäanderfreaks das Herz im Leibe lacht.

Ein Gedanke zu „Mühlenbach (Sieker)“

  1. Als Kind bin ich in der Osningstraße 53 aufgewachsen. Hinter unserem Haus floss der Bach, eine Wiese, dann der Windmühlenweg. Im Sommer stauten wir das Wasser oder der Stauteich machte die Schotten offen, dann badeten wir mit Begeisterung trotz Pillepoppen [Kaulquappen], Blutegel oder Feuersalamander darin. In der Schule erzählte ich unserem Lehrer von den Pillepoppen, ich sollte welche im Glas mitbringen um die Entwicklung zum Frosch zu sehen. Und siehe da, es war so weit und 5 Frösche waren geboren, aber 2 Tage später waren sie tot. Wir waren traurig, unser Lehrer erklärte uns dann woran es lag – sie hatten nicht mehr genügend Sauerstoff! So waren wir um eine Erfahrung reicher. Wir spielten immer gern an dem Bach der dann zum Müllerteich floss und auch dort hielten wir uns gerne auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.